Zählt nur auf eure Arbeit

Sind eure Handlungen segensreich und uneigennützig, dann dürft ihr den göttlichen Gesetzen vertrauen: denn eure Bemühungen werden eines Tages belohnt! Wenn ihr ein Wort aussprecht, eine Geste macht, einen Wunsch oder einen Gedanken hegt, werden diese sofort aufgezeichnet, eingeordnet und bringen eines Tages Ergebnisse. Auf dieses Gesetz kann man unbedingt zählen. Alles um euch herum kann sich ändern, nur dieses Gesetz nicht. Eure Freunde können euch verraten, eure Familie anderweitig beschäftigt sein und euch vergessen, aber dieses Gesetz wird immer bestehen, und ihr bekommt genau das, was ihr durch eure Arbeit verdient habt. Zählt also auf nichts anderes als auf eure Arbeit.

Ihr wendet ein: ‘Aber kann man denn nicht auf den Herrn, auf die Engel, auf die Heiligen zählen?’ Doch, aber unter der Bedingung, dass ihr gearbeitet habt. Wenn ihr keine Samen pflanzt, wächst nichts, auch wenn ihr den Herrn um Hilfe anruft. Der Herr hat Gesetze erlassen, um die sich die Menschen kümmern müssen; und wenn sie das nicht tun, wird Er nicht die Ordnung des Universums umstürzen, um einigen Unwissenden einen Gefallen zu tun. Pflanzt einen Samen, und die göttlichen Gesetze werden Kräfte in der Natur auslösen, die zu seinem Wachstum beitragen. Das bedeutet, dass man zuerst auf seine Arbeit zählen sollte und erst dann auf den Herrn, d.h. auf die im Universum waltenden Gesetze.

Aus dem Buch »Goldene Regeln für den Alltag« von Omraam Mikhaël Aïvanhov, Kapitel 36