Das kostbarste Gut: das Leben

Wie oft habt ihr schon eure Lebenskraft verschwendet, weil ihr Dingen nachlaufen wolltet, die nicht so wichtig sind, wie das Leben selbst. Habt ihr je darüber nachgedacht? Wenn ihr dem Leben den ersten Platz einzuräumen wüsstet, wenn ihr daran dächtet, es zu bewahren, zu schützen und in größter Unversehrtheit und Lauterkeit zu erhalten, hättet ihr immer mehr Möglichkeiten, das Gewünschte zu erlangen. Denn gerade helles, erleuchtetes und intensives Leben kann euch das alles geben.

Nur weil ihr lebt, bildet ihr euch ein, alles sei euch erlaubt. Aber das ist ein Fehlschluss. Wenn ihr jahrelang daran gearbeitet habt, euren Ehrgeiz zufrieden zu stellen, stellt ihr eines Tages fest, dass ihr so erschöpft, so übersättigt seid, dass euch – wenn ihr das Gewonnene dem Verlorenen gegenüberstellt – klar wird, dass ihr fast alles verloren, dafür aber sehr wenig gewonnen habt. Viele Leute sagen sich: ‚Da ich Lebensenergien habe, kann ich sie einsetzen, wie ich will, um das zu erhalten, was ich mir wünsche: Geld, Vergnügungen, Wissen, Ruhm…‘ Dann schöpfen und schöpfen sie aus ihren Reserven, und wenn ihnen fast nichts mehr übrig bleibt, sind sie gezwungen, all ihre Aktivitäten einzustellen. So zu handeln ist sinnlos, weil man mit der Lebenskraft alles verliert. Das Wichtigste ist das Leben, und ihr solltet es daher beschützen, reinigen, stärken und alles beseitigen, was es behindert oder blockiert, denn dank des Lebens erhaltet ihr Gesundheit, Schönheit, Kraft, Intelligenz, Liebe und wahren Reichtum.

Arbeitet also in Zukunft daran, euer Leben zu verschönern, intensivieren, heiligen. Ihr merkt es bald: ein reines, harmonisches Leben ermöglicht es euch, andere Regionen zu berühren, wo ihr auf eine Vielzahl anderer Wesenheiten einwirken könnt, die euch dann inspirieren und helfen.

Aus dem Buch »Goldene Regeln für den Alltag« von Omraam Mikhaël Aïvanhov, Kapitel 1