Den physischen, astralen und mentalen Körper regenerieren

Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jeder Wunsch, jede Handlung hat die Eigenschaft, aus dem Universum die Teilchen anzuziehen, die ihnen entsprechen. Lichtvolle, uneigennützige Gedanken, Gefühle, Wünsche und Handlungen, die durch einen festen Willen unterstützt werden, ziehen reine, unverderbliche Materieteilchen an. Wenn ihr durch die hohe Qualität eures psychischen Lebens jeden Tag daran arbeitet, diese Materie anzuziehen, strömt sie überall in euren Organismus ein und lässt sich in ihm nieder. Sie findet dort ihren Platz und vertreibt alle alten, staubigen, trüben, muffigen Partikeln. So gelingt es euch nach und nach, euren physischen, astralen und mentalen Körper zu erneuern.

Jedes Mal, wenn ihr über die göttliche Welt in all ihren Erscheinungsformen – Licht, Schönheit, Musik und Harmonie – nachsinnt, sammelt ihr neue Partikeln; und da jedes dieser Teilchen lebendig ist, kommt es nicht alleine, sondern bringt Kräfte und Wesenheiten mit sich, die ihm entsprechen. Ihr sollt also täglich daran arbeiten, kraftlos gewordene Teilchen in euch durch neue, himmlische und strahlende zu ersetzen.

Jemand fragt: ‚Aber warum soll man sich so viel Mühe geben für Ergebnisse, die doch dieses Leben nicht überdauern? Lohnt sich das?‘ Selbstverständlich, denn in Wirklichkeit ist dies die einzige Arbeit, dessen Resultate auf immer erhalten bleiben. Die einzigen Reichtümer, die ihr beim Verlassen der Erde mitnehmt, sind die inneren, dank eurer Bemühungen erworbenen Reichtümer. Und bei der nächsten Inkarnation bringt ihr sie wieder mit: von der Empfängnis und Schwangerschaft an wird dann die Materie eures physischen, astralen und mentalen Körpers genau nach den Tugenden und guten Eigenschaften gestaltet, die ihr in der gegenwärtigen Inkarnation entwickelt.

Aus dem Buch »Goldene Regeln für den Alltag« von Omraam Mikhaël Aïvanhov, Kapitel 24