Psalm 91

Wer unter dem Schirm des H├Âchsten sitzt
und unter dem Schatten des Allm├Ąchtigen bleibt,
der spricht zu dem Herrn:
„Meine Zuversicht und meine Burg,
mein Gott, auf den ich hoffe.“
Denn Er errettet dich vom Strick des J├Ągers
und von der sch├Ądlichen Pestilenz.
Er wird dich mit seinen Fittichen decken,
und deine Zuversicht wird sein unter Seinen Fl├╝geln,
Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,
dass du nicht erschrecken m├╝ssest vor dem Grauen der Nacht,
vor den Pfeilen, die des Tages fliegen,
vor der Pestilenz, die im Finstern schleicht,
vor der Seuche, die im Mittage verderbt.
Ob tausend fallen zu deiner Seite
und zehntausend zu deiner Rechten,
so wird es doch dich nicht treffen.
Ja, du wirst es sehen mit eigenen Augen,
wirst schauen, wie den Gottlosen vergolten wird.
Denn der Herr ist deine Zuversicht,
der H├Âchste ist deine Zuflucht.
Es wird dir kein ├ťbel begegnen,
und keine Plage wird zu deiner H├╝tte sich nahen.
Denn Er hat Seinen Engeln befohlen ├╝ber dir,
dass sie dich beh├╝ten auf allen deinen Wegen.
Dass sie dich auf den H├Ąnden tragen
und du deinen Fu├č nicht an einen Stein sto├čest.
Auf L├Âwen und Ottern wirst du gehen
und treten auf junge L├Âwen und Drachen.
„Er begehret mein, so will ich ihm aushelfen,
Er kennt meinen Namen,
darum will ich ihn sch├╝tzen.
Er ruft mich an, so will ich ihn erh├Âren;
ich bin bei ihm in der Not;
ich will ihn herausrei├čen und zu Ehren bringen.
Ich will ihn s├Ąttigen mit langem Leben
und will ihm zeigen mein Heil.“